Nix Neues mehr?

Mancher mag sich wundern, warum hier in den letzten Monaten so wenig passiert ist. Das hat einen einfachen Grund: Ich bin im Juli Mutter geworden und habe derzeit meist Anderes im Kopp als Internet & Bloggen. Ek heb doar ok spit van, märewwer so is et! Es kommen auch wieder andere Zeiten, versprochen! 😉

Kävels Platt in Italien

Schon öfter habe ich darüber berichtet, dass kävels-platt.de offenbar in ganz Deutschland gelesen wird. Das allein finde ich schon erstaunlich. Neulich schrieb mir aber ein Italiener aus Sizilien Folgendes:

„Vor ein paar Jahren habe ich mich – als Postdoktoralstipendiat an der Uni in Catania – der Erforschung der niederrheinischen (genauer “kleverländischen”) Dialekte beiderseits der deutsch-niederländischen Staatsgrenze gewidmet und eine Menge Mundartproben (Gedichte, Erzählungen, Anekdoten, Schnurren, Sprichwörter, Wörterbucher u.s.w.) dazu gesammelt.

Obwohl ich zur Zeit Lehrer bin, habe ich mich großes Interesse für die niederrheinische Mundartliteratur bewahrt und verbringe immer noch ein paar frohe Stunden meiner Freizeit mit dem Lesen der humorvollen “Döntjes” von Theodor Bergmann, Gerhard und Peter Martens, Jupp Tenhaef und vielen anderen Mundartautoren.“

Wat sacht man dazu?! Da bisse platt, wa? 😉

„Kur-Zentrum“ von Willi Rommen

Et wirt överlacht, lang ess et all her,
in Kävele mot en Kur-Zentrum her.
Op de Hüls, dor soll dat Deng well stohn,
völ Tid ess dabej all in et Land gegohn.

Man hät lang öwerlacht, gedohn, gemete,
doröwer soll man dat bohre niet vergete.
Op ens koam erne Bohrer, gebohrt wird ör later,
sej wolle ja komme op völ Water.

Et wird ja gebohrt, so märnege Stond,
op ens was et geschafft, sej koame op Grond.
Op ens spödde Water ütt et Rohr,
et water wass get, et Water wass kloar.

Lang ess et all her, et wird völ dröm geschrewe,
ek hop, dat ek et kann noch erlewe.
Dat et Kur-Zentrum op de Hüls entstett,
dat wass vör Kävele on Ömgebung so nett.

„Farwell o Kevelaer / Wor hör ek t’hüß“

Hier ein weiteres Lied von Güno van Leyen, diesmal von seiner CD „No boave den Bleck“. Das erste Lied („Farwell o Kevelaer“) ist kein wirkliches Kävels Platt, aber der zweite Teil dieses Hörbeispiels dürfte den meisten Kevelaerern mehr als bekannt sein. Übrigens: Wer eine CD von Güno van Leyen kaufen will, kann sich an info@kaevelsplatt.de wenden.

Und nun viel Spaß beim Hören!