„Wat meant gej“ von Johannes Derks

Ons Blümkes, die solle bloeje;
ons Pöckske, dat mot groeje ;
söns em Läwe waennig Sörg on Pin,
ek mean,
dat wej dormet tefreje sin.

Alles dun met Gottvertraue
on op den ägen Welle baue.
Met Köenne on met Göns dor hen,
ek mean,
so mekt et Läwen Senn.

Nit blos proate, man mot et dun;
nit loope in te groote Schuun
on dorbej blieve, wat man kann,
ek mean,
so stätt man senne Mann.

Soll illiker maoke wat hen well,
lot öm geworre, sid mar stell.
Et Läven es maej bont, maej gris,
ek mean,
nor Joahre wörd so maenn’ge wis.

Kiekt es tröck, wat hej gedoan,
wie sij dör owen Tid gegoan?
Blaoge ohne Taexe, brav on gut?
Ek mean,
dat mekt foer’t Alder Mut.

Mar wie es et dann met mej,
sin ek dann noch so raech dorbej?
Gej meant, ek soll dat Dechte loate?
Ek mean,
dat es doch büttemoate!

„De Wöns“ von Anna Paris

Diogenes kreeg ennen hooge Besük,
De Könneng koam, wat dän so miek,
On wie hän hüßte in sin Tonn.
Dorbej stohnde medden in de Sonn.
Sej köjerden lang on köjerden wiß.
Op ens säj de Könneng: „Ek mot no Hüß!
Now köje ow wat wönße, egal wat et es,
On wänn et de Hälv van’t Könnengsreck es!“
Jo, duw säj Diogenes in sin Tonn:
„Got mej, asteblivv en Spierke üt de Sonn!“
Bedröppt säj de Könneng täge sinnen Troß:
„Wä‘ mej so gereng tefreje sin koß,
Ek goav min Zepter, Land on de Kron
Märgen an den Dag daleks minne Sohn,
On satt op de Märt en twedde Tonn
On liet mej beschinne van Mond on Sonn!“

Aus:
„Stöckskes op Wennekendonks Platt“ von Anna Paris
(Butzon & Bercker, 1972).
Mit freundlicher Genehmigung der Erben. Herzlichen Dank für die Freigabe!

Ganz Deutschland mag Kävels Platt! ;-)

deutschlandkarte_010309

Wie diese Karte sehr schön zeigt, kommen die Leser von kävelsplatt.de nicht nur aus Kevelaer oder vom Niederrhein, sondern aus der ganzen Republik! (Jeder der organefarbenen Punkte steht für einen oder mehrere Seitenaufrufe.) Wäre schön, wenn sich der Eine oder Andere mal melden könnte – ich finde es sehr spannend, dass offenbar ganz Deutschland mitliest! 😉